Nach der langen Partynacht geht es zum späten Frühstück und erst danach auf die Laufrunde. Meine Gäste sind mit einem Kurs über Kräuter beschäftigt "Kräuter oder Unkräuter" oder beschäftigen sich selbst. Es regnet die ganze Zeit, also bleibt nur die Hoffnung auf Besserung und entsprechende Kleidung. Um 13 Uhr mache ich mich auf den Weg. Zuerst von Ilzham Richtung rechts weg vom Hof. An der Kreuzung entdecke ich froh gestimmt ein Zeichen für Fahrradweg, aber der endet schon nach 400m blind. Also zurück und die andere Richtung. Hier geht es durch ein paar Häuser, dann ein Wegweiser Richtung Pestkapelle oder Pittenham. Da Pittenham etwas weiter klingt, nehme ich die Abbiegung und laufe durch Wald und Matsch und dann wieder Strasse dorthin. Halte mich dabei immer ganz links. In Pittenham gibt es ein Fahrradweg Zeichen "21" Alz-Inn Radweg. Frohgemut laufe ich darauf zu und dann entlang des Weges. Es stellt sich raus, es ist eine enge Strasse, also eigentlich kein echter Radweg, aber angesichts des Wetters und weil eh nicht viele Fahrzeuge unterwegs sind, ist das okay. ich komme schliesslich in Seeon an und umlaufe einmal den gesamten See. Erst entlang des Klosters, dann in ein Wohngebiet und komme schliesslich wieder an der "21" an, die ind dieser Richtung aber "23" heisst. Witzig. Auf dem Weg zurück nach Pittenham gönne ich mir ein Gel. Dann nehme ich die Verfolgung von zwei Reitern mit Pferd auf, die ich tatsächlich überholen kann. Sind wohl keine Rennpferde. Dann mache ich noch ein Bild von einem Boot mitten auf einer Hangwiese. Weit und breit kein Wasser in Sicht, witzig. Der Regen prasselt jetzt noch schlimmer, aber das ist eh schon wurscht. In Oberbrunn entdecke ich dieses Projekt, ich habe es noch nicht näher beschaut, aber möchte es dennoch erwähnen, denn auch dazu gehört Mut. http://www.neue-weltordnung.net/ Da wandert jemand blind vom Chiemgau nach Brüssel, um etwas zu bewegen. Ich bewege mich weiter bis Pittenham und von dort dann doch den anderen Weg in Richtung Pestkapelle. War einfach neugierig, was das genau ist. Es geht ziemlich steil hinauf in den Wald und dann ein ganzes Stück nur durch Waldgebiet. Die Kapelle erweist sich als Minihäuschen, in der aber immerhin Kerzen brennen. Von hier weg führt noch ein Weg zur Pestgrotte, aber da ich nicht unbedingt viel mehr als 30km machen will und die Gegend nicht kennne, verzichte ich lieber auf den Umweg von 1,5km. Kurz nach der Kapelle geht es wieder steil hoch und ich gehe sogar mal ein Stück bergauf, zu anstrengend. Dann laufe ich durch Obing und Irlham nach Ilzham, wo mir dann doch ein paar Kilometer fehlen. Also wieder bergauf, vorbei am Ampfer stechenden Bauern Thomas vom Seiml Hof, unserem Gastgeber, und an der Kreuzung gewendet und zurück. Ein Lauf durch Regen und etwas hügeliger als in München war dann nach 3:01 Stunden und 30,2 Kilometern beendet. Docrunner Wetter aber nicht zwingend meins. Aber der Lauf hat Spass gemacht.
Stdiut