Nein Gott sei Dank hat noch niemand einen Marathon in der Sauna erfunden. Aber ich kam mir gestern so vor. Ich schaute vormittags aus dem Fenster und es goss in Strömen. Also warf ich mir über die kurzen Klamotten meinen Regenumhang. Ich verwende ihn selten, aber es war ja viel Regen angesagt und ich hatte 30km geplant. Und es kam, wie es kommen musste, es hat 3 Stunden lang Null geregnet. Und ich kam mir unter dem Umhang vor, wie in der Dampfsauna. Immer wenn ich stehen blieb, tropfte mir das Wasser die Beine herunter. Ausziehen wollte ich ihn aber auch nicht, denn wenn es plötzlich geregnet hätte, wäre ich ja auch ratz fatz nass gewesen. Ausserdem sah ich nach einer Weile eben auch schon sehr feucht aus und das war mir peinlich. Die Strecke führte mich heute nördlich, denn es wollte noch jmd mitlaufen, der aber dann nicht kam. Ich lief bis zum Müllerschen Volksbad, dann rüber zum Englischen Garten, vorbei am Chinesischen Turm und hin zum Seehaus, wo meine Verabredung nicht auftauchte. Dann weiter zum Biergarten Aumeister und noch weiter zu den Isarauen. Dann lief ich direkt zur Isar und entlang dieser zurück. Rüber über die St. Emmeram Brücke und bis nach Hause. Ich war froh, als ich die Regenpelle abwerfen konnte. Grausam. 30km in 3 Stunden, fast so tropisch wie in Thailand zu laufen.
Am Abend war ich dann noch mit Lauffreundin Eva im Kino: "I want to run" der Dokufilm über den Transeuropa Lauf. Man sah einige bekannte Gesichter im Film. Es waren wohl auch Etappenläufer erlaubt. Interessant zu sehen, wie sich andere quälen. Aber nix für mich. Baltic Run hat mir gereicht. Aber witzig, wie oft man das Wort Shin Splint wieder gehört hat.
Stdiut