szmmctag
Suche blog.de

Archiv der Einträge: Januar, 2012
  • Schneetapser

    Der Sonntagslauf ging gestern die ganz normale Grünwalder Runde entlang. Es ist einigermassen Schnee gefallen und es war glatt. Hatte sicherheitshalber die Yaktrax dabei, waren aber noch nicht notwendig. Den ersten kilometer hatte ich ein wenig mit Motivation zu kämpfen. Auch weil mein linker Fuss weh tat, bis hoch zur Kniekehle, dann ging es aber okay. Die Hügel waren eigentlich kein Problem und die ersten 10km dauerten noch über eine Stunde, während der zweite Zehner darunter lag. Insgesamt habe ich 22,10km absolviert. Langsam rückt ja der erste Wettkampf näher, sind nur noch 3 Wochen. Hätte ich gar nicht gemerkt, wenn mein Freund es nicht erwähnt hätte. Somit muss ich nächsten Sonntag mal wieder einen 30iger schaffen und habe mir gleich seelische Unterstützung angeworben. Der @joggah Andreas wird mich begleiten, cool. Und dann habe ich gestern mal noch ein Bild geschossen, von der Brücke. Da könnt ihr mal vergleichen, Sommer versus Winter.
    Stdiut
    Foto-0109Foto-0123Foto-0124

  • Das erste Mal

    Das erste Mal in diesem Jahr war ich wieder mit meiner Lauf Elevin Monika unterwegs. Eine hartnäckige Erkältung hat sie fern gehalten. Natürlich konnte ich ihr nicht gleich wieder die gesamten 6km zumuten. Also hatte ich 2x2km geplant. Und as lief super mit zwei Minuten Pause gehen. Am Ende standen für Läuferin 4,55km zu Buche in 45 Minuten. Das wird bald wieder.
    Heute ging es durch verschneite Uferauen, denn es hat über Nacht ganz schön geschneit. Es war aber über Null Grad warm, so das wir sogar zwei Läufer in kurzen Hosen sahen. Ich heute aber nicht, ich hatte noch die 3 Grad Minus Klamotten an. :>> Für mich waren es am Schluss 01:27 Minuten Bewegung und 11,3km. Das muss auch mal reichen. Ab jetzt geht es hoffentlich wieder regelmässig gemeinsam auf die Piste.
    Stdiut

  • Der erste kommt - der zweite kommt

    Das bedeutet auch am Donnerstag bin ich brav gelaufen. Diesmal allerdings vor dem Essen. Damit es mal ein wenig anders aussieht, habe ich ein paar Schleifen eingebaut. Also hinter der Brudermühlbrücke links bis zur kleinen Brücke und dann Richtung Heizkraftwerk und dann unter der Brücke durch Richtung Norden, waren schon mal 3 Kilometer. Dann wieder bis Baldeplatz und rechts und dann wieder unter der Brücke durch bis zur Corneliusbrücke, dort auf die andere Seite der Isar und geradeaus bis zur Brudermühlbrücke und von da aus heim. Es war 3,3 Grad Celsius unter Null, also schon relativ kalt, aber trocken. Unterwegs habe ich in der Nähe der Brudermühlbrücke wieder diese Lauftruppe gesehen, hatten wohl Tempotraining diesmal. Am Samstag geht es dann mit dem Training weiter, heute ist erst einmal Pause. Die 10km waren nach 57 Minuten geschafft, habe aber noch austrudeln lassen.
    Stdiut

  • Aufraff

    Gestern konnte ich mich wieder einmal nicht entschliessen, gleich nach dem heimkommen zu laufen. Also gab es erst Abendessen und da der Tag 24 Stunden hat, bin ich erst 20:00 Uhr aufgebrochen, um meine Laufrunde zu machen. Inzwischen bin ich bei der beleuchteten Nordrunde auf den Geschmack gekommen. Der Hügel gleich zu beginn der Hochleite Runde raubt mir irgendwie jedwede Motivation. Da ist man zwei Minuten nach dem Start immer schon groggy und ausser Puste und kommt auch nicht mehr in Tritt. Aber so flach flutscht es gleich viel besser. Wende war wieder am Müllerschen Volksbad und überquerte Brücken waren es zwei, da die Ampel am Baldeplatz wieder rot war. Es waren zwar nicht viele Läufer unterwegs, aber doch einige. Die Luft war ziemlich kalt, aber es ging eigentlich noch, also kein gefrierender Atem. Die 10km waren dann in 55:30 min geschafft. Dafür habe ich aber auch geschlafen, wie ein Toter. Obwohl ich zugeben muss, dass ich schon in der S-Bahn bei heimfahren ein Nickerchen gemacht habe. Also ganz bin ich immer noch nicht wieder im Takt der Heimat.
    Stdiut

  • Jetlag und andere Grausamkeiten

    Freitag früh bin ich so gegen 11:00 Uhr wieder in München gelandet und seitdem jetlagge ich so vor mich hin. Man ist das ätzend. Man döst weg, aber schläft nicht tief und kommt einfach nicht aus dem Bett. Das Wetter ist jetzt auch nicht so verlockend im Vergleich zu Orlando. Am Samstag Morgen dachte ich echt, das gibts doch nicht, weisse Bäume vorm Fenster. Heute ist zwar alles wieder weggeregnet, aber richtig warm ist anders. Nachdem aber mein twitterlauftreff Freund pep09 meinte, jetzt beweg dich endlich mal, habe ich mich dann doch aufgerafft. Es ging mit den Merrell Barefoot an die Isar. Da ich noch die kurze Hose aus Orlando hängen hatte und es so 6 Grad plus hatte, einfach mal in kurzen Hosen. Die ersten 5km ging es etwas merkwürdig, aber auf dem Rückweg habe ich mehr auf den Laufstil geachtet. Ich habe ja das Gefühl, dass dieses laufen gut für meinen Ischias ist. Aber es geht natürlich tierisch auf die Waden. Unterwegs viele Läufer getroffen, aber nur noch einen Mitstreiter in kurzen Hosen. Das Wetter war windig, aber es hat nicht geregnet während des Laufes. Es waren dann etwas mehr als 10km, aber die 10km in 56 Minuten. Jedenfalls fühle ich mich jetzt wirklich besser als vor dem Lauf, Danke pep09 !!!
    Stdiut

  • Orlando Lauf

    Der Sonntag war doch noch nicht so mit Arbeit vollgepackt, also bin ich noch auf Laufrunde gegangen. Ortszeit 16 Uhr in die Barfuss Schuhe und Laufklamotten. Vor dem Hotel hat der Garmin wieder ewig gebraucht. Aber dann ging es los. Einfach mal 10km durch Orlando. Hier gibt es zwar einigermassen grüne Pflanzen, allerdings keine Laufwege oder gar einen Park. Also musste ich mehr oder weniger die ganze Zeit auf Asphalt bzw. Beton laufen. Zwischendurch immer wieder unterbrochen von Ampeln, welche ich dann aber irgendwann einfach ignoriert habe. Viel Polizei sieht man hier eh nicht. Am Ende standen jedenfalls 10km auf der Uhr in etwas über 55 Minuten. Hat mir für heute nach dem langen Flug auch gereicht. Und bestaunt wurde man von den einheimischen auch, ich ganz in shorts und kurz und die Leute aus Orlando eher in Winterkleidung. Für uns Sommer, für hier Winter, so unterschiedlich kann das sein. Somit habe ich das Wochenpensum sogar noch auf 30km raufgeschraubt.
    Stdiut

  • Kurze Woche

    Eigentlich habe ich die Woche überhaupt keine Zeit. Aber nur 10km zu laufen, war mir einfach zu wenig. Also habe ich das packen für die Dienstreise auf Freitag Abend verschoben und bin noch einmal in die Spur. Da mir die flache Strecke gut gefallen hat, bin ich etwa noch einmal so gestartet. Allerdings ging es heute zuerst hinters Haus zum Auermühlbach, dann über den Candidplatz in Richtung Osram, dort auf den Fahrradweg zur Isar, über die Brudermühlbrücke und dann durch den Tunnel und in Richtung Norden. Am Baldeplatz wieder rechts, da wieder rot, dann Schyrenplatz und wieder nördlich bis zur Frauenhofer, dort wieder über die Brücke und dann südlich nach Hause. Ampel Balde grün und die letzten 4 Kilometer liefen wie von selbst. Unterwegs ist mir noch eine Riesenlaufgruppe begegnet. Auf dem Hinweg waren sie noch am laufen, aber als ich zurück lief, standen sie eigentlich nur rum, komisch. Die 10km waren nach 54 Minuten im Sack, kam mir gar nicht so schnell vor. Somit habe ich die ersten 100km für 2012 absolviert.
    Stdiut

  • Flach halten

    Flach halten die Strecke, habe ich mir gestern Abend gedacht. Und somit ging es ohne Stirnlampe Richtung Isar, über die Brudermühlbrücke, dann nördlich bis zur Ampel Baldeplatz, weil die rot war, wieder auf die andere Seite der Isar und immer geradeaus, bis 5km erreicht waren am Müllerschen Volksbad und dann zurück, die gleichen Schleifen. Ging recht flott, war schon in 53 Minuten zurück vorm Haus. Japsend aber glücklich und verschwitzt.
    Stdiut

  • Der erste Dreissiger

    Der erste Dreissig Kilometer Lauf des Jahres ist absolviert. Und wie immer war es wieder anstrengend. Der erste fällt einfach immer schwer. Aber es muss halt sein, sonst gibt es keine Körner. So 20 oder 22km schafft man eigentlich immer, aber dann wird es bitter. Und gerade gestern bei dem Sauwetter fiel es gegen Ende schon schwer. Die Runde ging gestern erst bis zur St. Emmeram Brücke, dann zurück und den Rest dann Richtung Tierpark und zurück. Es waren viele Läufer unterwegs, da fühlte man sich wenigstens nicht so allein. Und wie immer war denn der Stolz doch grösser als die Anstrengung.
    Stdiut

  • Vom Weichei zum Angeber

    Samstag Morgen, beim Blick aus dem Fenster graust es einen. Dann raus zum Wochenendeinkauf, der Wind bläst kalt und es fällt Schnee. Beste Voraussetzungen an die frische Luft zu gehen und das Training zu absolvieren. Mein rechter Knöchel tut auch noch weh und der Wind weht wie verrückt. Im Twitter ein bisschen rumgejammert, aber gelesen wie froh und stolz die anderen sind, das Training absolviert zu haben, also auf. Traingsklamotten an, ein warmes Winterstirnband für die Ohren und eine Schirmmütze gegen den Schnee oder Regen oder Wind. Dann geht es los, wie ein echtes Weichei. Ich überlege beim warmlaufen in Richtung Isar statt der 5x 1000m lieber nur eine langsame Runde zu machen, schliesslich hatte ich ja schon zwei mittelschnelle Einheiten die Woche. Dann biege ich rechts in Richtung Norden auf den Isarradweg und laufe bis zum Schyrenplatz, unterwegs sehe ich unten auf dem echten Radweg, denn ich bin auf dem Damm, wo die Fussgänger unterwegs sind, vereinzelt Läufer und fast keine Radfahrer. Also biege ich links nach unten ab und drücke auf "Lap" und gebe Gas. Der Wind drückt mich und das Tempo, aber nach 1,01km eine 5:01min. Ziel erreicht. Auslaufen und 3 Minuten traben und schon geht es nach 3 Minuten noch einmal 1000m schnell, schon besser jetzt. An der Tierparkbrücke wird gewendet und noch einmal, jetzt mit Rückenwind und ein wenig abschüssg, jedenfalls gefühlt. Wieder Trabpause, dann gehen um Luft zu kriegen, ein Schluck Wasser aus der Pulle am Gürtel und wieder Sprint, diesmal Bestzeit 4:40min. Und die Lebensgeister sind wach. Pff denke ich, die 5. Einheit schaffe ich auch noch, auch wenn es gegen den Wind geht und los geht es. Zeitweise denke ich, die Böen stossen mich rückwärts, aber ich japse laut und es ist ja das letzte Mal und ich schaffe es in 4:56min. Super, denke ich und lasse auslaufen, dann trabe ich ganz langsam zurück. Scheinbar grinse ich jetzt so stolz vor mich hin, dass mich mehr Läufer als sonst an der Isar grüssen, wo normalerweise nicht viel gegrüsst wird. Zu Hause wird natürlich in Twitter berichtet und ja ich bin stolz drauf, nur aufpassen, dass man nicht zum Angeber wird, nur weil man sein Training geschafft hat. Und vom Knöchel habe ich beim Laufen gar nix gespürt.
    Stdiut

  • Immer diese Unterschiede

    Jeden Tag anderes Wetter, jeden Tag andere Luft, jeden Tag andere Schuhe und jeden Tag ist die Leistung anders. Noch schlimmer ist es mit der gefühlten Leistung. Heute bin ich 15km gelaufen und hatte mir vorgenommen unter 6 Minuten im Schnitt zu bleiben. Das ist mir auch gelungen, für die 15km habe ich 01:25h gebraucht also einen Schnitt von etwa 05:45min/km. Aber heute ist es mir schon wieder schwerer gefallen, als am Neujahrstag, als das Wetter eher frühlingshaft war. Na egal, Norm erfüllt und sogar übererfüllt mit 16,47km am Schluss, wobei ich nach der 15 ganz langsam ausgelaufen bin. Die Strecke ging heute zuerst nördlich entlang der Isar, Wende an der Reichenbachbrücke und dann südlich bin zum Ende des markierten Radweges (km7) antlang der Isar. Dort zwischen den Bänken gewendet und kurz vor der Brudermühlbrücke waren die 15km voll. Morgen muss ich allein trainieren, denn meine Laufgruppe hat mich vollzählig versetzt, ich muss wohl mal unverhofft zur Kontrolle aufbrechen ;D
    Aber so ein Lauf am Feiertag ist immer etwas Gutes, denn man tut doch etwas mehr, als an einem gewöhnlichen Wochentag.
    Stdiut

  • Wozu sind Pläne gut?

    Wozu sind Pläne gut? Na um wieder was umschmeissen zu können. Eigentlich wollte ich zwei Tage regenerieren, aber Lauffreundin Andrea hat gerufen. Somit gibt es Mittwoch Pizza und Dienstag muss gelaufen werden. Also lief ich gestern, nachdem ich schnell noch einen Salat geschnippelt hatte und mit Dressing versehen, los und drehte eine 10km Runde. Irgendwie hatte ich wieder keine Lust auf Hügel, ergo Richtung Isar, dann über die Isar auf die andere Seite, Richtung Baldeplatz, dort Kehre und Richtung Süden Tierpark. Am Tierpark aber dann nicht auf den Weg eingebogen, sondern einfach weiter Richtung Endhaltestelle 52er Bus. Aber schon vorher wieder gewendet, zurück am Flaucher entlang und an der Brücke dann in Richtung Heimat. Die 10km in 50:30min absolviert. Für unter der Woche nach der Arbeit ist das völlig okay. Das gute Wetter musste aber auch genutzt werden. Heute scheint zwar auch wieder die Sonne am Nachmittag, aber morgens hat es geregnet und heute Abend sind die Aussichten ja auch wieder düster.
    Stdiut

  • Letzter Lauf und Erster Lauf

    Das waren ja krasse Gegensätze am 31.12. und 01.01. Am Samstag ein Lauf in Richtung Grünwald, mit Hügeln und flach zurück auf der Pullacher Seite. Das Wetter kalt, nass und ständiger Schneefall. Eine Schirmmütze half gegen die Schneeflocken, die sonst ständig in die Augen geraten wären. Die Zeit mittelprächtig, aber immerhin 21,5km geschafft. Also einen Halbmarathon zum Jahresabschluss. Dadurch habe ich es tatsächlich noch auf über 2500 Laufkilometer in 2011 geschafft. Ich hatte ja schon befürchtet, das wird nix mehr. Dann wurde noch heiss geduscht und der Rest war Silvester.
    Am Sonntag, dem ersten Tag des neuen Jahres machte ich mich auf den Weg, um meinen ersten Lauf für 2012 zu absolvieren. Das erste Gefühl war, wow ist das warm. Es war tatsächlich ein Frühlingshauch in der Luft. Natürlich war ich viel zu warm angezogen, obwohl ich schon in weiser Voraussicht nur die 3/4 Hosen angezogen hatte. Auch lauftechnisch ging es mir gut. Ich konnte flott starten und da es super lief, habe ich dann sogar noch etwas beschleunigen können gegen Ende. Es standen aber auch nur 10km auf meinem Plan. Zuerst ging es an der Isar Richtung Norden, Wende am Schyrenplatz, wo ich dann hoffentlich ab Samstag wieder mit meiner Laufgruppe unterwegs bin, durch unsere "Startbäume". Dann Richtung Tierpark bis hinter die Marienklause und zurück. Die Spaziergänger staunten den laut schaufenden Läufer erstaunt an. War mir aber wurscht. Am Ende standen für die 10km 50:54min zu Buche. So schnell war ich schon lange nicht mehr. Wa sagt uns das? Na erstens liegt mir das späte Laufen scheinbar doch mehr, denn ich startete ja erst 15 Uhr und zweitens ist in der warmen Luft zu laufen einfach angenehmer. Wegen mir könnte der Winter jetzt so bleiben, mir fehlt der Schnee gar nicht. Den ersten Marathon Wettkampf gab es ja auch schon. In Zürich liefen ein paar Verrückte um 00:00 Uhr los. Irgendwie kribbelt es einen ja selbst, wenn man so etwas liest. Aber ich habe dies Jahr ja noch genug vor.
    Stdiut

Über mich
Kalender
<< < Januar 2012 > >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Neueste Einträge

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.